Wohnen und Bauen Dachau ist eine wunderschöne Stadt und viele Menschen möchten hier leben. Die Themen Wohnen und Bauen werden daher immer wichtiger. Wir brauchen für ganz unterschiedliche Lebenslagen passenden und vor allem bezahlbaren Wohnraum – und müssen dabei trotzdem den Charakter und die Identität von Dachau bewahren.

Auf den Punkt gebracht: Wohnen und Bauen in Dachau

Damit es wieder bezahlbare Wohnungen und Häuser für alle Dachauerinnen und Dachauer gibt, müssen wir viel verändern. Dies sind meine wichtigsten Ziele und Ideen für die Wohnungspolitik in Dachau: 

  • Verträgliches Wachstum: Unsere Infrastruktur muss mitwachsen.
  • Neue Wohnungen nicht auf Kosten der Stadt und der Mieter: Die Sozialgerechte Bodennutzung hilft bei den Folgelasten.
  • Ein Mietspiegel, der die Realität abbildet: Jeder heute gültige Mietspiegel hat einen gewaltigen Nachteil: Es werden nur die Wohnungen berücksichtigt, bei denen es in den letzten vier Jahren eine Mieterhöhung gab oder die neu vermietet worden sind.
  • Treffpunkte für alle Dachauerinnen und Dachauer: Stadtteilzentren schaffen Begegnungen und bieten wohnortnahe Einkaufsmöglichkeiten.
  • Bezahlbarer Wohnraum: Ambitioniertes Neubauprogramm der Stadtbau GmbH.
  • Passender Wohnraum für alle Lebenslagen: Die Vielfalt macht´s.

Wachstum

Wir wollen Dachau gestalten! Die Stadtentwicklung ist ein wichtiger Bereich der Dachauer Stadtpolitik. Es geht um nichts weniger als die Frage: Wie stellen wir uns in Zukunft unsere Stadt vor? Für uns ist ganz klar: Wir wollen den Charakter und die Identität Dachaus bewahren und mit Weitsicht neuen Wohnraum schaffen. Unser Dachau der Zukunft ist sozial, gerecht und nachhaltig! Historisch wertvolle Bereiche, allen voran die Altstadt, sollen ihre Identität bewahren und behutsam weiterentwickelt werden.

Das Wachstum in Dachau muss sich am Wachstum der Infrastruktur orientieren. Das heißt große Baulandausweisungen dürfen nur erfolgen, wenn die entsprechenden Kindergärten und Schulen vorhanden sind und die verkehrliche Erschließung nicht zu einer weiteren Belastung des vorhandenen Verkehrsnetzes führt.

Neubaugebiete

Dass neu geschaffene Wohnungen in Dachau dazu führen, das Mietniveau insgesamt zu senken, ist ein Irrglaube. Nur bezahlbarer Wohnraum kann zu einer Stabilisierung beziehungsweise Senkung des Mietniveaus beitragen.

Neue Baugebiete dürfen nur ausgewiesen werden, wenn die dafür notwendige Infrastruktur mit erstellt wird. Bei allen Neubaugebieten ist die in dieser Legislaturperiode beschlossene Sozialgerechte Bodennutzung anzuwenden. Dabei gilt, dass 30 Prozent der neugeschaffenen Wohnfläche dem geförderten Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden muss. Darüber hinaus ist ein Beitrag für den Bau von Kindergärten und Schulen zu entrichten. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Neuausweisungen nur noch erfolgen, wenn die Stadt Eigentümer von mindestens 50% der Fläche ist. Nur so kann sichergestellt werden, dass genügend geförderter Wohnraum entsteht. Normaler Wohnraum treibt über die sehr hohen Mietpreise den Mietspiegel nach oben und damit die gesamten Mietpreise der Stadt.

Gestaltung von Neubaugebieten

In allen Neubaugebieten sollen Familien mit Kindern, Senioren, Singles und junge Menschen, die vielleicht gerade ihre Ausbildung machen oder studieren, gemeinsam leben. Es ist auf eine Durchmischung aller Bevölkerungsschichten zu achten. Nur so können gesunde Wohnverhältnisse dauerhaft bestehen. Es sollen aber nicht nur Wohnhäuser entstehen, sondern auch Arbeitsplätze und Einkaufsmöglichkeiten. Auch neue Wohngebiete brauchen Treffpunkte als Stadtteilzentren für die Bewohnerinnen und Bewohner. So kann die Stadt der kurzen Wege mit Leben erfüllt werden.

Wohnungsbestand

Neuer Wohnraum entsteht vor allem durch die Ausweisung neuer Baugebiete. Das Verfahren ist allerdings recht langwierig, und bis dann endlich neue Wohnungen bezugsfertig sind, vergeht in der Regel viel Zeit. Kurzfristige Entlastung bringen neue Baugebiete also in der Regel nicht. Deshalb ist es auch wichtig, den Wohnungsbestand zu entwickeln.

Eine Möglichkeit, Wohnraum zu schaffen, sind Nachverdichtungen. Dabei werden entweder zusätzliche Gebäude zu den bestehenden errichtet oder auf bestehende Gebäude werden Stockwerke aufgesetzt. Hierbei ist es besonders wichtig, steuernd einzugreifen, damit für die Stadt sinnvolle Lösungen entstehen können. Eine Nachverdichtung muss immer im Einklang mit der Nachbarschaft erfolgen.

Leider steht in Dachau auch Wohnraum leer und wird nicht mehr vermietet. Die Gründe hierfür sind vielfältig und auch nachvollziehbar. Ich möchte mit Aufklärungsarbeit Vermieter dazu animieren, ihre Wohnungen doch wieder zu vermieten. Ich glaube, dass in der persönlichen Ansprache auf Vermieterseite durchaus Bereitschaft dazu besteht.

Ein Mietspiegel, der die Realität abbildet

Der Mietspiegel ist eine genaue Übersicht, wie hoch die Mieten in Dachau sind. Der Dachauer Mietspiegel regelt die sogenannte ortsübliche Vergleichsmiete, auf die viele Gesetze und Vorschriften Bezug nehmen. Er sorgt für Rechtssicherheit und hilft bei vielen Auseinandersetzungen Kosten und Gutachtergebühren zu vermeiden. Dachau gibt alle zwei Jahre einen sehr hohen Betrag für die wissenschaftliche Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels aus – Geld, das trotz aller unserer Verbesserungswünsche gut angelegt ist. Unterschiede in der Miete ergeben sich vor allem aus der Lage und Größe der Wohnung, dem Baujahr und der Ausstattung. Jede Mieterhöhung muss mit genauen Angaben zur Wohnung nach dem Mietspiegel begründet werden.

Reform des Mietspiegels

Jeder heute gültige Mietspiegel hat aber einen gewaltigen Nachteil: Es werden nur die Wohnungen berücksichtigt, bei denen es in den letzten vier Jahren eine Mieterhöhung gab oder die neu vermietet worden sind. Alle in der Regel deutlich günstigeren Bestands- oder Altmieten fließen überhaupt nicht in die Berechnung ein. Aber gerade die neueren Mietverträge sind die teuersten. Auf die so völlig unrealistische Vergleichsmiete können sich nun alle Vermieter bei Mieterhöhungsverlangen berufen, auch gegenüber langjährigen Mieterinnen und Mietern. Der Mietspiegel bildet aus meiner Sicht nicht die Realität ab. Das will ich ändern! Ich setze mich entschieden für eine Reform des Mietspiegels ein. Das kann aber nur auf Bundesebene passieren. Um den Druck auf den Bundestag zu erhöhen, werde ich dem Stadtrat die Erstellung eines echten und realen Mietspiegels vorschlagen. Ich will endlich schwarz auf weiß sehen und belegen können, wie hoch die Mieten in Dachau tatsächlich sind. Die Bundespolitik braucht ein starkes und klares Signal.

Stadtteilzentren stärken

Unsere Stadtteilzentren müssen zu lebendigen Marktplätzen werden. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass in den Stadtteilen wieder eine Nahversorgung mit Lebensmitteln entsteht. Die Stadtteilzentren sollen Treffpunkte für alle Dachauerinnen und Dachauer werden. Als gelungenes Beispiel kann die Soziale Stadt Dachau Ost herangezogen werden. Durch die Installation eines Bürgervereins ist es gelungen, das Stadtteilzentrum am Ernst Reuter Platz mit neuem Leben zu füllen. Dieses Modell muss Vorbild für unsere Stadtteile werden.

Bezahlbarer Wohnraum

Wohnen muss für alle Menschen in Dachau bezahlbar werden! Es kann nicht sein, dass Dachauerinnen und Dachauer unsere Stadt verlassen müssen, weil sie sich das Leben hier nicht mehr leisten können. Rund 60 Prozent aller Einkommensempfänger in Bayern fallen unter die Einkommensgrenze des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Bezahlbarer Wohnraum ist schon lange nicht mehr nur ein Thema für Geringverdiener, sondern das Problem ist mitten in der Gesellschaft angekommen. Deshalb ist klar, dass wir mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen müssen. Denn damit das Leben in Dachau auch weiterhin so gut funktioniert, müssen Polizisten, Handwerker, Pflegepersonal oder Bäcker sich die Stadt auch in Zukunft leisten können.

Für mich ist klar: Die Stadt Dachau muss mit gutem Beispiel vorangehen, auch wenn eigentlich der Bund oder Freistaat Bayern für das Mietrecht zuständig sind. Bei unseren städtischen Wohnungen halten wir die Mieten auf einem niedrigen Niveau. Das gilt auch für Wohnungen, die aus der gesetzlichen Mietpreisbindung herausgefallen sind. Die Durchschnittsmiete liegt aktuell bei 5,95 Euro pro Quadratmeter. Für die Mieten der preisfreien Wohnungen haben wir im Aufsichtsrat der Stadtbau GmbH Höchstmieten von 5,80 Euro beziehungsweise 6,80 Euro pro Quadratmeter je nach Größe der Wohnungen festgelegt.

Die Stadtbau GmbH Dachau hat seit ihrer Gründung 1.176 geförderte Mietwohnungen gebaut. Zusammen mit 147 weiteren Wohnungen der Stadt verwaltet die Stadtbau GmbH aktuell 1.323 bezahlbare Mietwohnungen. Die Durchschnittsmiete all dieser Wohnungen liegt im Moment bei 5,95 Euro pro Quadratmeter.

Um weiteren bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, haben wir in Dachau ein äußerst ambitioniertes Wohnungsneubauprogramm geschaffen. Im Mai 2019 haben wir mit einer größeren Baumaßnahme am Amperweg nahe der Feuerwehr begonnen. Dort baut unsere Stadtbau eine Kindertagesstätte und darüber 19 geförderte Wohnungen. Außerdem laufen die Planungen für ein großes Bauvorhaben in Dachau Ost im sogenannten Neufeld gegenüber dem Gelände der Bereitschaftspolizei. Dort sollen 34 soziale Mietwohnungen und etwa 30 Eigentumswohnungen entstehen, die im Einheimischen Modell vergeben werden. Zusammen mit der Caritas soll hier auch ein Wohnprojekt für Menschen mit geistiger Behinderung verwirklicht werden. Darüber hinaus sind weitere 75 Wohnungen in Planung. Mit Aufstockungs- und Verdichtungsmaßnahmen werden weitere 70 geförderte Wohnungen entstehen. In den kommenden 5 Jahren wird die Stadtbau rund 53 Millionen Euro in die Sanierung und den Neubau von Wohnungen investieren.

Wir wollen der Bevölkerung in Dachau aber nicht nur geförderte Mietwohnungen anbieten, sondern wir möchten auch jungen Familien die Möglichkeit geben, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen. Im sogenannten Einheimischen Modell können Dachauerinnen und Dachauer vergünstigt Eigentumswohnungen in Erbpacht erwerben. Aktuell laufen die Planungen für ein großes Bauvorhaben in Dachau-Ost im sogenannten Neufeld gegenüber dem Gelände der Bereitschaftspolizei. Dort sollen 34 soziale Mietwohnungen und etwa 30 Eigentumswohnungen entstehen, die im Einheimischen Modell vergeben werden. Weitere Einheimischen Modelle werden wir über die sozialgerechte Bodennutzung am ehemaligen MD Gelände anbieten.

Der geförderte Wohnraum kann nur auf eigenen Flächen der Stadt geschaffen werden. Leider sind diese eigenen Flächen äußerst rar. Die Stadt muss somit wieder an mehr Grundstücksflächen kommen. Dies kann zum Beispiel über die sozialgerechte Bodennutzung gelingen. Sofern wir hier eigene Grundstücksflächen nicht selbst bebauen, werden wir Wohnungsbaugenossenschaften unterstützen, wenn sich diese an soziale Kriterien halten und bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Passender Wohnraum für alle Lebenslagen

In Dachau sollte jeder den passenden Wohnraum finden können, egal in welcher Lebenslage er sich gerade befindet. Wir leben in einer sehr vielfältigen Stadt mit ganz unterschiedlichen Menschen. Familien mit Kindern, Senioren, Singles und junge Menschen, die vielleicht gerade ihre Ausbildung machen oder studieren. Jeder hat unterschiedliche Anforderungen an den Wohnraum, den er benötigt. Vom Einfamilienhaus bis zur Einzimmerwohnung – vom barrierefreien Wohnraum bis hin zu betreutem Wohnen – eine bunt gemischte Wohnlandschaft ist notwendig. Moderne Wohnkonzepte bieten eine Fülle an Möglichkeiten. Nicht nur unterschiedliche Wohnbedürfnisse können berücksichtigt werden, sondern auch das soziale Miteinander kann gefördert werden. Das wird immer wichtiger, denn auch bei uns in der Stadt Dachau nimmt die soziale Vereinsamung leider zu. Ich werde mich für Betreutes Wohnen am MD-Gelände, ein weiteres Pflegeheim, Mehrgenerationen-Wohnen und ein Azubiwohnheim einsetzen.

Scroll to Top